Logo1

 

Mühle

Weizen

 

 

 

STEINEMÜHLE * 74736 Hardheim

 

 

     top

 

 Historie

Auszug aus der Festschrift zur 650 - Jahrfeier im Jahre 1986

650 Jahre Geschichte

Steinemühle

Über 650 Jahre kann die Geschichte der STEINEMÜHLE zurückverfolgt werden.

Der erste Nachweis der Mühle wurde in einem Lebensbrief des Würzburger Bischofs Wolfram von Wolfskeel-Grumbach aus dem Jahre 1322 gefunden. Im Lebensbrief des Bischofs heisst es:

" Reynhardus de Hartheim miles et Waltherus frateulis suus recepurunt in Hartheim partes decime... item molentinum dictum Steinbrucker".

Danach erhalten Ritter Reinhard II von Hartheim und sein Bruderssohn Walther - neben anderem - die Mühle genannt zur Steinbrücke zum Leben. In den folgenden Jahren gibt es viele Wechsel in den Lebensnehmern und Besitzer der Mühle.

1550 - 1573 wird die Mühle von Georg II von Hartheim neu erbaut. Ende des 16. Jahrhunderts wird die STEINEMÜHLE auch in die Erbstreitigkeiten zwischen den Bischöfen von Mainz und Würzburg einbezogen. Jahrzehntelange Prozesse führten letztlich zu einem Entscheid des Reichskammergerichts in Speyer; danach wird die Hälfte der Mühle Mainz, die andere Hälfte Würzburg zugesprochen.

1647 kommt der Würzburger Johann Philipp von Schönborn auch auf den Mainzer Bischofsstuhl. Die Besitzverhältnisse der STEINEMÜHLE werden neu geregelt; sie geht 1656 ganz auf den Fürstbischof von Würzburg über.

1686 erwirbt unser Vorfahre Johann Adam Müller für 600 Gulden die "also genannte Steinerne Mahlmühle" von dem Fürstbischof Johann Gottfried von Würzburg. Seither ist die STEINEMÜHLE ununterbrochen im Besitz unserer Familie.

An Johann Adam Müller erinnert heute noch der von ihm errichtete schöne Bildstock am Parkplatz der Josefskapelle in Hardheim.

Nach dem Tode von Johann Adam Müller (um 1710) übernahm sein Sohn Adam die Mühle; er heiratete 1714 Agathe Bauer von Schweinberg. Aus dieser Ehe stammten 13 Kinder; 9 Kinder mussten bereits im jugendlichen Alter sterben. Das 13. und jüngste Kind - Johann Stephan Müller - übernimmt die Mühle. Er heiratet 1758 Maria Eva Künzig aus Schweinberg und stirbt früh im Alter von 40 Jahren (1776).

Sein ältester Sohn Georg Stephan (geboren 1761, gestorben 1837) erhält die Mühle. Er verheiratet sich 1783 mit Margarethe Hörner aus Hochhausen; der Ehe entstammen ebenfalls 13 Kinder.

Josef Valentin Müller, einer der jüngsten Söhne von Georg Stephan, setzt die Tradition auf der Mühle fort. Er heiratet 1830 Maria Anna Konrad, eine Müllerstochter aus Grünsfeld; von den 7 Kindern dieser Ehe sterben 4 im frühen Alter. Josef Valentin baut ca. 1860 die erste Brücke bei der Mühle über die Erf; vorher mußten die Pferde und Wagen durch das Wasser fahren. Er errichtet den Ölberg und rettet die Josefskapelle durch Renovierung auf eigene Kosten vor dem vorgesehenen Abbruch wegen Baufälligkeit. Den Bildstock am Stationsweg hat er ebenfalls errichten lassen.

Josef Valentin starb 1871; sein Sohn Franz Karl (geboren 1835) übernahm die Mühle. Er heiratet 1873 Franziska Lotter aus Dittwar. Mit 20 Jahren verliert er seinen Arm, da er mit dem Rockärmel in ein Kammrad der Mühle gerät.

Franz Karl erwirbt die unterhalb unserer Mühle gelegene Lohmühle und läßt das Wehr dieser Mühle abreissen, um das schädliche Hinterwasser von unserem Mühlrad abzuwehren.

Das Erbe auf der Mühle nach Franz Karl (gestorben 1894) tritt sein ältester Sohn Karl Albin Müller an. Er heiratet 1900 Anna Löffler aus Bretzingen und stirbt bereits 1903 im Alter von 30 Jahren. Seine Witwe Anna Müller heiratet 1905 den Bruder ihres 1. Mannes, Josef Oskar Müller. Aus dieser 2. Ehe kommt auch der Nachfolger auf der Mühle und unser Vater Josef Albin Müller. Er heiratet 1937 Irene Hollerbach aus Hardheim, nachdem am 250jährigen Jubiläumsfest gleichzeitig die Verlobung unserer Eltern begangen worden war.

Raimund Müller (geboren 1941), der Erbe von Josef Albin Müller, heiratet 1967 Christine Eisenhauer aus Külsheim.

Raimund Müller übernimmt die Mühle im Jahre 1969.

Frank Müller, der Sohn von Raimund Müller, übernimmt 2001 die Mühle und ist der derzeitige Inhaber der Mühle in der 11. Generation.
 

STEINEMÜHLE | Doggenbrunnen 31 | 74736 Hardheim | Telefon: +49 (0) 62 83 - 357